Saupacker Akela und Balou


Direkt zum Seiteninhalt

IQ-Test

Lustiges



IQ-Test für Hunde – Wie schlau ist mein Hund?


Einstein oder Einzeller?
Ihr wolltet schon immer einmal wissen,
wie schlau euer Hund wirklich ist?
Testet die Intelligenz eures Vierbeiners mit dem
HalloHund-IQ-Test.
Die rassetypischen Unterschiede unserer Hunde
machen es nicht leicht,
die Intelligenz der Vierbeiner universell zu messen.
Jagdhunde haben z.B. in der Regel
bessere Spürnasen als andere,
Greyhounds haben dafür besonders gute Augen.
Die einen zeichnen sich durch eine
hohe Gehorsamsintelligenz aus,
die anderen sind sozial und im Umgang mit Menschen
äußert kompetent.
HalloHund hat aus verschiedenen Aufgaben
einen Intelligenztest für Hunde entwickelt.
In diesem Test ist keine Rasse im Vorteil,
denn er deckt verschiedene Aufgabenbereiche ab.
Macht mit und testet die Intelligenz eures Hundes.



Was braucht ihr für den Test?

Grundvoraussetzung für den IQ-Test ist,
dass ihr ein gutes und enges Verhältnis
zu eurem Hund habt.
Außerdem sollte er älter als sechs Monate
sein. Für den Test benötigt ihr eine Stoppuhr,
einige Bälle, eine Dose
oder einen Blumentopf, ein Handtuch
oder eine Decke und viele gute Leckerlis.
Führt den Test in einer ruhigen Umgebung
durch und setzt euren Hund
nicht unter Druck!

Alles klar? Dann kann’s ja losgehen!

Gehe die Aufgaben einzeln mit deinem Hund
durch und notiere dir die Ergebnisse.



1. Der Handtuch-Test

Zeige deinem Hund ein Handtuch
und werfe es ihm überraschend
über den Kopf und die Schultern.
Wie reagiert er?
Stoppe die Zeit!
a) Er schüttelt das Handtuch
innerhalb von 15 Sekunden ab.
b) Er braucht 15 – 60 Sekunden,
um sich zu befreien.
c) Er zeigt keine Reaktion,
läuft mit dem Handtuch auf dem Kopf
durch den Raum oder braucht
länger als eine Minute,
um das Handtuch loszuwerden.



2. Der Verknüpfungs-Test

Klatsche oder schnippse
während du deinem Hund das Kommando
„Sitz!“ gibst.
Wiederhole diese Übung zehn Mal.
Nun klatsche oder schnippse,
ohne das Kommando „Sitz!“ zu geben.
Was tut dein Hund?
a) Er setzt sich hin.
b) Nichts. Er schaut mich verwundert an.
c) Er setzt sich hin,
nachdem ich die Übung
weitere zehn Mal durchgeführt habe.



3. Der Dosen-Test

Zeige deinem Hund ein gutes Leckerli,
lege es auf den Boden
und stülpe eine Dose
(Achtung: Keine scharfen Ränder!)
oder einen Blumentopf darüber.
Schalte die Stoppuhr ein und gib
deinem Hund den Befehl,
das Leckerli zu holen. Was tut er?
a) Er braucht weniger als 15 Sekunden,
um die Dose umzuwerfen
und das Leckerli zu holen.
b) Es dauert 15 – 60 Sekunden,
bis er das Leckerli gefunden hat.
c) Er sucht gar nicht, gibt auf
oder braucht länger als 60 Sekunden,
um das Leckerli zu holen.



4. Der Sozial-Test

Bringe deinen Hund in die Sitzposition
(nicht den Befehl „Bleib!“ geben)
und setze dich in ca. zwei Meter
Entfernung ihm gegenüber.
Fixiere deinen Hund mit den Augen.
Wenn er dich auch ansieht,
warte ein paar Sekunden und lächle ihn dann an.
Was tut er?
a) Er bleibt sitzen, schaut weg,
oder dreht sich um und geht.
b) Er läuft schwanzwedelnd
und freudig auf mich zu.
c) Er zögert und kommt dann langsam zu mir.



5. Der Kurzzeitgedächtnis-Test

Zeige deinem Hund ein Leckerli
und lasse ihn daran schnüffeln.
Lege das Leckerli in eine Ecke des Raumes
und verlasse mit deinem Hund das Zimmer.
Warte ca. 30 Sekunden
und betrete gemeinsam mit deinem Hund
den Raum erneut. Was tut dein Hund?
a) Er geht direkt in die Ecke,
in der das Leckerli liegt.
b) Er schnüffelt umher
und findet das Leckerli.
c) Nichts, an das Leckerli denkt er nicht.



6. Der Sprachverständnis-Test

Bringe deinen Hund in die Sitzposition
(nicht den Befehl „Bleib!“ geben)
und setze dich in ca. zwei Meter Entfernung
ihm gegenüber.
Schaue deinen Hund an und sage
„Klapperschlange“. Was tut er?
a) Er kommt zu mir.
b) Er zögert und kommt vorsichtig heran.
c) Er zeigt keine Reaktion.



7. Der Zähltest

Setze dich vor deinen Hund auf den Boden.
Stelle zwischen euch eine Pappwand auf
oder bitte eine andere Person,
ein Handtuch zwischen dich und deinen Hund zu halten.
Zeige deinem Hund nacheinander
fünf Bälle, die du über die Abtrennung hältst.
Entferne heimlich zwei Bälle,
nimm die Abtrennung weg und
schalte die Stoppuhr ein.
Beobachte deinen Hund. Was tut er?
a) Er starrt auf die Bälle. Erwischt!
Er hat gemerkt, dass ich zwei Bälle entfernt habe.
b) Er schnappt sich einen Ball.
c) Er zeigt kein Interesse.



8. Der Problemlösungs-Test

Bringe deinen Hund in die Sitzposition
und gib ihm den Befehl „Bleib!“.
Zeige ihm ein Leckerli,
lege es in einiger Entfernung zu ihm
auf den Boden und lege ein Handtuch darüber.
Gib deinem Hund das Kommando „Such!“
und starte die Stoppuhr.
Was tut dein Hund?
a) Er findet das Leckerli
innerhalb von 15 Sekunden.
b) Er braucht 15 bis 60 Sekunden,
das Leckerli zu holen.
c) Er schafft es nicht,
das Leckerli zu finden oder gibt auf.



Vergleiche deine Ergebnisse
mit den angegebenen Punktzahlen.
Notiere dir die erreichten Punkte für jede
Aufgabe und zähle die Punkte zusammen.

Der Handtuch-Test
a) 10 Punkteb) 5 Punktec) 0 Punkte
Der Verknüpfungs-Test a) 10 Punkteb) 0 Punktec) 5 Punkte
Der Dosen-Test a) 10 Punkteb) 5 Punktec) 0 Punkte
Der Sozial-Test a) 0 Punkteb) 10 Punktec) 5 Punkte
Der Kurzzeitgedächtnis-Test a) 10 Punkteb) 5 Punktec) 0 Punkte
Der Sprachverständnis-Test a) 10 Punkteb) 5 Punktec) 0 Punkte
Der Zähltest a) 10 Punkteb) 5 Punktec) 0 Punkte
Der Problemlösungs-Test a) 10 Punkteb) 5 Punktec) 0 Punkte

Addiere nun die einzelnen Punktzahlen
zu einem Ergebnis.



80 – 60 Punkte: Dein Hund ist ein Einstein!

Bravo, beim HalloHund-IQ-Test
hat dein Hund super abgeschnitten!
Dein Hund ist ein wahrer Intelligenzbolzen.
Er versteht was du von ihm möchtest
und lässt sich nicht austricksen.
Damit dein Hund auch dauerhaft
so intelligent bleibt,
solltest du oft und viel mit ihm üben.
Doch Vorsicht:
Manche Hunde werden so schlau,
dass sie Dinge tun,
die ihr Besitzer gar nicht möchte
– achte darauf, dass dein Hund
nicht eines Tages sein Hundefutter
selbst aus dem Kühlschrank holt
und in seinen Napf füllt. ;-).



60-30 Punkte: Die goldene Mitte!

Dein Hund ist zwar kein Einstein,
aber auf den Kopf gefallen ist er auch nicht.
Vielleicht ist er manchmal
etwas zu stur oder übereifrig.
Keine Panik – dein Hund besitzt
eben einen „gesunden Hundeverstand“.
Mit regelmäßigen Suchspielchen
und Tricktraining kann auch dein Vierbeiner
eine Top-Punktezahl erzielen,
denn wie bei uns Menschen auch,
ist Intelligenz bedingt erlernbar.



30 – 0 Punkte: Üben, üben, üben!

Na da müsst ihr aber noch mal üben
– oder hatte dein Hund einfach
einen schlechten Tag?
Leider hat er im Intelligenztest
weniger Punkte als der Durchschnitt erreicht.
Doch keine Panik, dein Hund ist nicht dumm,
er muss nur besser gefördert werden.
Mache regelmäßig Tricktraining und
Suchspielchen mit ihm.
Achte auch auf eine gute Kommunikation
und sprich viel mit deinem Hund!
Wenn das alles nicht hilft,
dann ist dein Hund wahrscheinlich
nur zu schlau für unseren Test ;-).


Quellennachweis: HalloHund


News | Über uns | unsere Hunde | Welpen | Wurfplanung | Hundehebamme | Saupacker | Zucht | Wissenswertes | Lustiges | Nachdenkliches | Tierportraits | Zuhause gesucht | Vermisst!!! | Rechtliches | Archiv | Chat | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü